Handquilten?!

Nachdem ich unerwarteterweise mit Patchwork angefangen hab, wollte ich jetzt auch mal Quilten ausprobieren. Handquilten um genau zu sein. Das macht sogar Spass, obwohl ich Handnähen wenig amüsant finde. Die Stiche alle einzeln damit ich die raw-edge Apllikation schön umsticheln kann. An das Arbeiten mit einer Hand über und einer unter dem Quilt gewöhnt man sich überraschend schnell und selbst ohne Fingerhut bin ich noch nicht völlig zerstochen.

Nun hab ich da aber mal ein paar Fragen, vielleicht weiß jemand Rat. Bisher hab ich hierzu nämlich noch nichts gefunden.

– Wie lang nimmt man den Faden den meistens? Kurz oder lieber lang? Ständig neuer Faden gegen evt. vermehrt Knötchen.
– Wie stark zieht man den Faden eigentlich an? Muss man da einen plastischen Effekt erkennen können?
– Wie nah am Rand würde man bei raw-edge quilten? Ich hab jetzt 1-2 mm
– Und wie schafft man es, dass die Rückseite auch schön regelmäßig aussieht, falls es mal darauf ankommt?

Über Tips würde ich mich freuen.

Liebe Grüße, teufelskruemel

Ein Gedanke zu „Handquilten?!

  1. Also zum letzten Punkt: Leider nur durch Übung, nehme ich an. Du kannst beim Quilten auch mal verschiedene Richtungen testen – also ob es von rechts nach links gleichmäßiger wird, oder umgekehrt, oder ob du besser von dir weg quiltest.
    Ansonsten kommt es immer darauf an – ich nehme eher kürzere Fäden, weil sich längere gerne mittendrin so verknoten, dass ich sie abschneiden muss (dann lieber gleich einen kürzeren Faden). Der Abstand vom Rand und das Anziehen des Fadens sind Geschmackssache und hängen auch vom Stoff und der Wattierung ab.

    Bin gespannt, wie das ganze Teil dann aussieht, wenn es fertig ist. Dass es sich um eine raw-edge-Applikation handelt habe ich auf dem Foto erstmal gar nicht erkannt.

    viele Grüße, Lucy

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.