Risotto mit Zucchini und Serano


Eigentlich nicht schwer und richtig lecker.

Zwiebel und evt. Knoblauch in Olivenöl und Butter glasig dünsten. Danach den Reis dazugeben. Oft nehme ich auch Milchreis (weil billiger und geschmacklich für mich kaum zu unterscheiden). Diesen noch eine Weile im Topf rühren, bis er das Öl schön aufgenommen hat. Dann mit etwas Wein ablöschen. Falls man keinen Wein hat oder nehmen möchte, kann man auch eine kleine Menge geschmacklich passenden Essig nehmen. Es sollte nur nicht zuviel sein.

Nun wird der Reis mit heißer kräftiger Brühe überdeckt. Die Brühe sollte immer etwa 1 cm über dem Reis stehen, dann warten bis diese verkocht / aufgenommen wurde bevor nachgegossen wird. Umgerührt werden muss nicht, es sei denn der Reis pappt am Topfboden an, weil zu lange mit dem Nachgießen gewartet wurde. Dieses Spiel wird getrieben, bis der Reis weich ist. In diesem Fall nicht mehr nachgießen, sondern die Restflüssigkeit verdampfen. Kurz ruhen lassen und geriebenen Parmesan zufügen.

In der Zwischenzeit Zucchini in dünne Scheiben schneiden, sanft anbraten und mit Salz, Pfeffer und nach Geschmack mit Kräutern wie z. B. Thymian würzen. Den Schinken klein zupfen. Beides unter das fertige Risotto mischen.

Guten Appetit 🙂

Öhm, Mengenangaben. Mach ich hierbei nach Gefühl. Mal sehen.

für 2 Personen

etwa 200-250 g Reis
1 kleine Zwiebel
1 kleine Knoblauchzehe
etwas Olivenöl und Butter
etwa 1 oder 1,5 l kräftige Brühe (in Notfällen geht auch heißes Wasser und Brühwürfel, schmeckt dann natürlich etwas anders)
1 kleine Zucchini
2-3 Scheiben Serano oder ein anderer Schinken (darf nicht zu salzig sein)
1-2 EL geriebener Parmesan