Ganz voller Häuschen

Unser Adventskalender dieses Jahr. Unrsprünglich hatte ich an kleine Weihnachtsmännchen/Gnome gedacht mich aber kurz vor Beginn umentschieden. Mir war nach Häuschen. Die Armada kleiner dicker Männchen muss warten. Bis auf die Füllung hatte ich alles im Haus, so habe ich das gute Gefühl meine Hamstervorräte auch zu verwenden. Und wiederverwendbar in den nächsten Jahren ist er ebenfalls.

Hergestellt aus gesammelten Toilettenpapierröllchen und anderen angefallenen Papprollen, die in handliche Stücke unterschiedlicher Höhe zerteilt werden.

Ein-zwei Schichten Acrylfarbe drauf. Die meisten Häusschen erhielten hierbei noch etwas Fremdfarbe in den Grundton gemischt, so dass sie leicht marmoriert aussehen. Grob gemalte Fenster und Türen mit Rahmen lassen langsam die Häuser erahnen. Es ließen sich auch aus stärkeren Papieren oder dünner Pappe Häuser bauen, mit Stiften/Temperafarbe bemalen oder mit Papier bekleben oder oder oder. Wenn der Oberkrümel größer wäre, könnte man einen schönen Bastelnachmittag veranstalten.

Später konnte ich immer mal wieder in Silber Fenstergitter andeuten, die Türen fertig rahmen und verschönern. Nummern nicht vergessen, der Form halber und fürs Gesamtkonzept. Außerdem wurden die Häuser unten mit Pappe verschlossen. Für die Dächer habe ich Reste von einer alten Tapete (wurde großteils für Regalböden in einer eingebauten Rumpelkammer genutzt) und Scrapbookpapieren verwendet. Jedes etwas kräftigere Papier, welches standfeste Dächer ergab, wurde her genommen. Grob kreisförmig ausgeschnitten, für niedrige Dächer etwa einen Halbkreis verwendet, für hohe Dächer etwas weniger. Die Dächer wurden kurzerhand zusammengetackert, dass ließ sich schneller erledigen und leicht unterbrechen, wenn wieder ein Kindelein quietschte.

Der Oberkrümel findet sie toll. Häuschen gleich Minischokolade oder Gummibärchen. Ist ja Weihnachten. Stifte und ein paar zwischenzeitlich weggeräumte Spielzeugsachen wurden ebenfalls dankend angenommen.