In meinem kleinen Wagen

sitz ich bei Regen und Sonnenschein. Träume von großen Taten, fahrendem Theater und Handeltreiberein. Lustig ist es zu Fahren und das Campieren im Wald. Drum muss ich weiter dran bauen, damit der Waahaaahaaagen auch rollt *schaurigschiefesabschlussgejodelmitverstimmtenbanjo*

heutiger Untertitel: Papierbasteln mit mittelschweren Planänderungen

wagon_2

Auch wenn es nicht danach aussieht, dies hier ist ein Schuhkarton, welcher eigentlich in einen Hintergrund und Rahmen für einen Wald mit Fuchs umgewandelt werden sollte. Der Karton war jedoch zu Höherem bestimmt. Warum nicht im Inneren eine variable Bühne verstauen und die Requisiten, während außen passend hierzu ein alter Wagen den passenden Rahmen vorgibt? Wahlweise als reisende Schausteller, fliegende Händler, schnöder Transportwagen oder kompakterer Staubfänger.

Der Wagen nimmt mit vielen Schichten aus diversen Bastelpapieren, Papierschnipseln und Farbe allmählich Form an. Die Räder wurden aus dünnen, vom Wind gepflückten Birkenzweigen geflochten. Die Speichen bestehen aus farbigem Silberdraht. Auch sonst findet sich ein Platz für viele kleine Schätze und aufbewahrte Kostbarkeiten: Ästchen aus dem Park werden zu Körben und Geländern, dünnste Birkenrinde zu Pergamentrollen, Stoffreste aus der Nähkiste und Perlen zu Blumen. Selbst leere Schneckenhäuser warten auf ihren möglichen Einsatz als Laterne oder Kochgestell.

wagon_1

… und nun auf zur wöchentlichen Kaffee – ‚tschuldigung – Blogrunde beim creadienstag.

7 Gedanken zu „In meinem kleinen Wagen

  1. Wunderbar geworden – da kann man noch so lange schauen, man entdeckt immer wieder was Neues!
    LG,
    Alice

  2. Ein tolles Teil und so viele Details, ein wundervolles Projekt! 🙂

    Glg
    Claudia

  3. Das ist ja ein richitges kleines Kunstwerk! Toll, ich bin begeistert!
    lg, Carmen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.