Pflanzplan für trockenen Bachlauf als Vorderansicht

Begrünung des Kiesbaches im Spielgarten

wackelige Brücke über Trockenbach

Der im Herbst angelegte Bachlauf (siehe oben) sieht noch etwas kahl aus und wird im Frühjahr endlich aufgehübscht: Das Brückenprovisorium wird ersetzt und der Kiesbach begrünt. Die Pflanzen sollen den optischen Eindrucks eines Baches verstärken. Da dieser eher kurz und schmal ist, soll der Großteil der Pflanzen entlang des Baches eher klein bleiben. Für die Struktur sorgen unterschiedliche Wuchs- und Blattformen sowie vereinzelte mittelhohe Pflanze.

Gleichzeitig soll der Spielgarten durch die Beplanzung optisch in mehrere Räume unterteilt werden:

  • die Sandgrube und Bauecke vor der Brücke
  • der Brückenbereich zum Drüberflitzen und Füße hängen lassen
  • die Liegewiese mit Bachzugang

Hierfür sind an der Brücke hohe Pflanzen (teils erhöht gepflanzt) vorgesehen, welche die Sichtachse ein wenig unterbrechen.

Pflanzplan für trockenen Bachlauf als Vorderansicht

Farblich gehen im Frühjahr weiße Blüten (Frühjahrsblüher) in gelbe Blüten über. Im Sommer sind eher violette Töne anzutreffen, die allmählich für das angrenzende Beet mit Sonnenhüten und Montbretien in den Hintergrund treten.

Der Pflanzbereich liegt teilweise im Schatten der Süßkirsche, so dass die Pflanzen je nach Lage im Halbschatten gedeihen müssen. Der Boden ist normale Gartenerde, in der Sonne eher langsam abtrocknend und unter der Kirsche im Sommer aufgrund des Regenschutzes eher trocken.

Neben der Standorteignung wurden auch Winterhärte, Herkunft und Zweitnutzen betrachtet. Im Garten soll der Anteil heimischer Pflanzen erhöht werden. Zusätzlich soll für unsere Solitärbienen sowie für andere Insekten einschließlich des Nachwuchses mehr Nahrungsquellen über das gesamte Jahr zur Verfügung stehen. Duftpflanzen mögen zum Durchwuscheln und Schnuppern einladen. Und gegen die ein oder andere Küchenbereicherung auf dem Teller bzw. in der Vase wehren wir uns auch nicht.

Pflanzplan für trockenen Bachlauf als Seitenansicht und Draufsicht

Die Pflanzliste wird im Laufe der Umsetzung evt. noch variiert werden. Vor allem die weiße Blühphase würde ich gern noch intensivieren. Die Liste umfasst derzeit:

  • Ampfer: (gezogen aus Samen): 40 cm Höhe
  • Hahnenfuß – Ranunculus acris „Multiplex“: 50-70 cm Höhe, gelbe Blüte V-VI
  • Hohes Pfeifgras „Bergfreund“ – Molinia arundinacea: 60-180 cm
  • Lungenkraut – Pulminaria officinalis „Ice Ballet“: 20-30 cm, weiße Blüte III-V
  • Morgenstern-Segge – Carex grayi (Bestand): 60-80 cm
  • Samtminze – Menta species „Dumetorum“ (auf die freue ich mich besonders): 40-100 cm, hellviolette Blüte VII-VIII
  • Schlangenknöterich – Polygonum bistorta „Superbum“: 20-80 cm, hellrosa Blüte VI-VII
  • Polygonum amplexicaule „Orange field“ und „Blackfield“: 20-80 cm, orangerosa bzw. violettrote Blüte VII-X
  • Schneemarbel – Luzula nivea (Bestand): 20-40 cm, weiße Blüte VI-VII
  • Taglilie – Hemerocallis minor (alternativ geteilte hohe Taglilie aus dem Bestand mit bräunlicherer Blüte): 40-60 cm, zitronengelbe Blüte V-VI
  • Waldmarbel – Luzula sylvatica: 20-30 cm, V-VII
  • Wiesensalbei – Salvia pratensis (Bestand): 40-50 cm, violette Blüte VI-VIII+IX
  • Veilchen – Viola odorata „Alba“ (Bestand): 10-15 cm, weiße Blüte III-V
  • Frühjahrsblüher (schon seit Herbst in der Erde) – verwildernde weiße Narzissen und Krokusse, weiße Tulpen: 5-30 cm