Working Girl Sew Along: Planung

Heute ist Tag zwei des Sew Alongs bei Mama macht Sachen und ich beginne zur Abwechselung mit Tiefstapeln. Die nächsten Wochen bleibt wenig Zeit zum Nähen, also versuche ich stressreduzierend ein Projekt nach dem anderen zu nähen.

Geplant ist ein Grundgerüst aus dezenten Farben, die sich miteinander kombinieren lassen und einen Hintergrund für farbenfrohe Einzelteile bilden. Hierbei werden wohl Braun- und Blautöne eine dominierende Rolle spielen.

Dachtragwerk einer verfallenen Industriehalle

Den Anfang bilden der Rock „Sidney“ von La Maison Victor, Ausgabe 2/2015. Die Silhouette gefällt mir, und hoffentlich treten weniger Probleme auf wie zuletzt mit einem ähnlichen Schnitt von einem anderen Anbieter. Der königsblaue Samt ist für die Vordere Mitte angedacht, die Seiten werden dunkelbraun und für die Rückseite mit Gehschlitz bin ich noch etwas unschlüssig. Die Känguruhtaschen werden entfallen und durch eine anderweitige Tasche ersetzt.

Zusätzlich ist ein Wasserfallshirt (Model 6, Nähmode 5/2014) aus dunkelblauem und violettem Viskosejersey zugeschnitten.

Stoffstapel für Working Girl Sew Along

Wenn sich die Schnitte bewähren, folgt wahrscheinlich gleich die Wiederholung mit anderen Stoffen bevor das nächste Projekt angefangen wird. Die anderen Damen sind auf jeden Fall deutlich ambitionierter.

5 Gedanken zu „Working Girl Sew Along: Planung

  1. Ich konnte mich ja eigentlich erst in diesem sommer mit dem Prinzip der Mehrfachproduktion eines Schnittes anfreunden. Habe nun aber 4 T-Shirts mehr, die auch viel getragen wurden / werden. Das ist nicht die schlechteste strategie: einige Schnitte perfektionieren und dann mit Stoff und Stoffaufteilung zu spielen, um die zu variieren.

  2. Mehrere Shirts nach einem Schnitt zu nähen, habe ich bisher für überflüssig gehalten – musste aber feststellen, dass ich für mich den idealen Schnitt für eine Kurzarmbluse gefunden habe; wenn ich daran nur ein, zwei Details geringfügig verändere, ergibt das schon wieder eine ganz andere Optik. Ich glaube, bei der Annäherung Süd nähe ich mir dann noch ein Blüschen.

    LG
    Ulrike

  3. Ob die Schnittwiederholung für mich auf Dauer das Richtige ist, weiß ich auch noch nicht. Aber da ich derzeit öfter unterwegs bin, möchte ich die verbleibende Nähzeit in den nächsten Monaten etwas effizienter nutzen.

  4. Da ich das kopieren von Schnittmustern bzw. das Zusammenkleben von PDF-Formaten doch recht stressig finde, wäre es für mich auch eine Strategie eine Auswahl gut sitzender Basisschnitte zu finden. So richtig weit bin ich da noch nicht gekommen. Andererseits probiere ich gerne neue Schnitte aus, durchstöbere mit Begeisterung neue Schnittmusterhefte und hole mir Anregungen. Vielleicht sollte ich auf eine Mischung beider Strategien bauen, mir eine Kollektion mit Basisschnitten erstellen und dann immer mal wieder ein Teil nach einem neuen Schnitt einfließen lassen. Auf jeden Fall hast du eine Thematik angestoßen, mit der ich mich nochmal näher auseinandersetzen muss. LG, Anni

  5. Haha, dein Gerüstbild ist super 😀

    Gute und sicher machbare Pläne! Der Rock klingt aussergewöhnlich und spannend mit dem Materialmix und ein Wasserfallshirt möchte ich auch gerne noch in meinem Kleiderschrank haben 🙂 Viel Spass beim Nähen!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.