Beeteinfassung – Kräuter- und Blumenhecke

inspiration kräuterhecke

Die Erinnerung an Beete in Nutzgärten ist oft eng mit dem Bild von Beeteinfassungen geprägt. So werden Klostergärten und Bauerngärten oft mit Einfassungen aus niedrigen Buchshecken assoziiert. In anderen Stilrichtungen dominieren vielleicht Stein/Beton. Der Beetrand ordnet das Chaos und verfügt durch seinen wiederholenden, rahmenden Charakter übereine ästhetische Komponente. Zusätzlich sollen die Einfassungen z. B. dem Gärtner ein wenig unter die Arme greifen und den Ausbreitungsdrang von Pflanzen bzw. Beikräutern eindämmen.

Im Wildgarten haben bisher nicht alle Nutzflächen einen Beetrand. Vielleicht die Hälfte ist mit einer Holzeinfassung aus Schnittgut umrandet, welches im Sommer teilweise überwachsen werden darf. Ein kleinerer Teil ist mit Steinen eingefasst. Der Rest ist durch fleißige Mitgießer sowie Herumtobern des öfteren gefährdet.

kräuterhecke

Dieses Jahr sollen auch die restlichen Beete eine Einfassung erhalten. Zwei neue Staudenbeete vor der Laube bekommen einen wintergrünen Rahmen aus Arzneithymian,  Bergbohnenkraut, Oregano und verschiedenen Ysops. Den Grundstock bilden der selbst gezogene Thymian sowie einzelne zugekaufte Pflanzen. Im Laufe des Jahres soll die Hecke durch Stecklinge und weitee Sämlinge verdichtet werden. Zwei bis drei kleinere Lücken werden zur optische Auflockerung für bogig wachsende Stauden verbleiben.

  • die Staudenbeete sehen auch im Winter noch ansehnlich aus
  • es gibt reichlich Nachschub für den Gewürzvorrat
  • die Pflanzen sind gute Nahrungsquellen für Insekten wie den angesiedelten Solitärbienen
  • es duftet sehr sommerlich neben unserer Essecke

Die Pflanzen bleiben nicht nur aufgrund der Kräuterernte relativ schmal und klein. Der  Pflegeaufwand für die geplante Kräuterhecke ist recht gering.

Dafür werde ich bei der Beeteinfassung der Gemüsebeete ein wenig mit einjährigen Kräutern und Blumen experimentieren. Entlang der Wege werden etwas niedrigere Pflanzen zum Einsatz kommen, so dass ein Bearbeiten der Beete problemlos möglich ist. In ausgewählten Randbereichen werden zur Abschirmung der Beete vielleicht auch höherwachsende Exemplare wie Agastachen eingesetzt. In die Beeteinfassung dürfen:

  • zur Frühjahrsbegrünung und ersten Markierung: Spinat (wird später sukzessive durch die eigentliche Bepflanzung ersetzt)
  • Kräuter: Basilikum (verschiedene Sorten), Kerbel, Schnittlauch (teilweise vorhanden), Borretsch, niedriger Dill
  • Blumen: kleinwüchsige Löwenmäulchen, Levkoje und Zinnien, Elfenspiegel, Tagetes, Ringelblume, diverse kleinere Salbei wie den Feuersalbei auf dem Foto unten

Der Basilikum insbesondere darf diesmal aus den Töpfen umziehen und eine optisch tragende Rolle spielen. Die Blumen und Kräuter können außerdem neben der gewünschten Unterstützung des Gemüsegedeihens auch zahlreiche Vasen fühlen und Salate abrunden (soweit essbar).

Im Laufe der Zeit wird die Blumenhecke dennoch ein sehr lockeres Grundgerüst mit immergrünen Pflanzen erhalten, so dass gerade zum Jahresanfang eine Beeteinfassung zu erkennen ist.

feuersalbei