Umweltbewußtsein für Kinder – Feldwespen

Für neugierige Kinder, die die Welt erkunden, gibt es so viel zu entdecken und so viele Fragen zu beantworten.Die bewußte Wahrnehmung ihrer Umgebung und der Zusammenhänge bildet die Voraussetzung für einen sorgsamen Umgang mit ihr. Manchmal ergeben sich Themenkomplexe, zu denen man sich ein wenig vorbereiten kann, um all die Fragen beantworten zu können: Vereinfacht für 5- bis 6-jährige und ganz ohne Anspruch auf Vollständigkeit.


wespennest_5.jpg

Verlassenes Wespennest und vorgefundene, auf dem Boden liegende Larven, zum Schaubild arrangiert Januar 2016

Wespen sind nicht gleich Wespen. Diese Erfahrung haben 2015 die Jungs machen dürfen, als sie mit Feldwespen ihr Gartenhaus teilen durften. Die Koexistenz war sehr friedlich. Allerdings wurde das Nest gegen zu neugieriges Bestaunen durch ein dünnes Tuch abgeschirmt. Währenddessen war die Gemeine Wespe bei ihren gelgentlichen Essensbesuchen kein gern gelittener Gast.

Aber zurück zu „unseren“ Feldwespen, die wir als Haus-Feldwespe identifiziert haben. Feldwespen kann man im Flug sehr gut an den langen, weit herunter hängenden Beinen erkennen. Sie tragen wie Gemeine Wespen gelb-schwarze Streifen als Warnung. Sie sind mittlerweile in ganz Deutschland heimisch.

Wespen gehören wie Bienen und Hummeln zu den Hautflüglern. Es gibt einzeln lebende und staatenbildende Völker.

Nestbau

Die Haus-Feldwespe gründet ihr kleines Volk in Nestern aus papierähnlichem Material aus zerkauten Holz- und Plfanzenfasern. Sie bevorzugt warme, geschützte Stellen und ist auch in Menschennähe oft anzutreffen. Mit dem Nestbau beginnt die Königin im April. Manchmal arbeiten auch einige Königinnen zusammen an einem Nest, dann werden aber nur die Eier der Alpha-Königin (der Chefin) ausgebrütet.

Das Nest wird an einem kleinen Stiel gebaut, so lässt sich das Nest gut z. B. gegen Ameisen verteidigen. Das funktioniert ähnlich wie eine schmale Brücke zum einzigen Eingang einer Burg. Nach und nach wird das Nest immer weiter vergrößert. Allerdings werden die Nester der Haus-Feldwespe nicht sehr groß. Unseres erreichte einenDurchmesser von etwa 4 cm. Eine schützende Hülle (Mantel) wird nicht gebaut.

Entwicklung

In die einzelnen Waben werden die winzigen Eier gelegt. Daraus schlüpfen nach einigen Tagen die Larven. Diese sehen wie weiße Raupen aus. Am Anfang müssen sich die Larven noch mit einem Saft in der Wabe festkleben. Später sind sie dick genug, um ohne Hilfe stecken zu bleiben. Gefüttert werden sie mit zerkauten Fleischbröckchen. Wieder nach einigen Tagen bis zwei Wochen sind die Larven groß und verpuppen sich mit einem weißen Gespinst. In der Verpuppung verwandeln sich die Larven in die ausgewachsenen Wespen, bevor sie schlüpfen.

Nest zu Beginn mit nur einer Königin. In den Waben sind schon die ersten Larven zu sehen.

Damit es nie zu warm oder zu kalt ist, können die Feldwespen die Temperatur des Nestes regulieren. Gegen Hitze wird Wasser auf das Nest gespuckt und mit dem Flügeln befächert. So kühlt das Nest aus, wie beim Herumsitzen mit nasser Haut nach dem Baden. Zum Heizen zittern die Wespen mit ihren Muskeln. Das erzeugt Wärme, so wie uns beim Rennen warm wird.

Im September sterben alle Tiere. Nur die neu geschlüpften Königinnen überwintern an einer geschützten Stelle, um im nächsten Jahr ein neues Volk zu gründen

Größeres Nest. Inzwischen wird die Königin durch Arbeiterinnen unterstützt. In einigen Zellen sind verpuppte Larven zu erkennen. 

Wir sind gespannt, ob die Wespen nächstes Jahr wiederkommen. Sie sind eigentlich relativ standorttreu. Es wird jedoch jedes Jahr ein neues Nest gebaut. So müssen wir keine Gewissensbisse haben, wenn wir uns das alte Nest als Anschauungsmaterial ins Haus holen.

weiterführende Links:

 

Mit Schaubild verlinkt zum creadienstag.