NFL – Besonderheiten

Ziel des NFL ist es nicht nur, sich einige Kleidungsstücke zu einem übergeordneten Thema zusammenzustellen, sondern auch drei Herausforderungen einzubauen. In meinem Fall,

1. an den Nähtisch kommen, statt draußen das Wetter zu genießen oder einen der ständigen Termine abzuarbeiten oder das Kind zu füttern oder selbst versuchen, zu essen.

2. am Nähtisch zu sitzen und die Hände frei zu haben, statt das Kindelein ruhigzukuscheln.

3. endlich am Nähtisch zu sitzen ohne einzuschlafen.

aber mal ernsthaft…

fingerhut_2

Herausforderung Nummer 1:

Mehr mit ungewohnten, etwas anspruchsvolleren Materialien zu nähen wie dünnen Flutschestoffen und Spitze. Den Anfang machte ausgerechnet ein dünnes, flutschiges Polytierchen (ein ausgesprochener Einzelgänger in meinem Vorrat), der sich schon beim bloßen Ansehen verschob. Einige Nähte gefallen mir nicht, die werde ich nochmal machen müssen.

Herausforderung Nummer 2:

Eigentlich eine Steigerung von Nr. 1 – das Nähen von BHs. Das Thema schiebe ich schon seit Jahren vor mir her. Jetzt bin ich es endlich angegangen und was soll ich sagen: Mit Dessousstoffen zu nähen ist eigentlich gar nicht so wild. So richtig geflucht habe ich eigentlich nur beim Bügelband aus einem gut abgelagerten Kurzwarenset (wie gesagt – Jahre), welches sich nicht so richtig in die Rundung legen ließ. Glücklicherweise waren die  anderen Bügelbändern im Vorrat deutlich weicher und viel besser vernähbar. Ebenso hilfreich war der gelegentliche Wechsel auf die Geradstichplatte.

Die Passformfindung ist ein anders Thema. Der verwendete Schnitt produziert leichte Tüten, die ein wenig an Madonna erinnern. Also habe ich den Probe-BH partiell wieder aufgetrennt und die Tüten wieder aufgetrennt. Das Seitenteil zeigt noch ein paar Schwächen. Das Hauptproblem ist jedoch das Mittelstück. Die oberen Zentimeter werden durch die Brust zusammen- und dadurch vom Körper weggeschoben. Natürlich hätte sich das nur durch ein fast komplettes Auftrennen beheben lassen *bääh* Das Schnittmuster ist inzwischen angepasst und ein neuer BH zugeschnitten. Zum Nähen bin ist noch nicht gekommen.

Herausforderung Nummer 3:

Schnittmuster an die Inspiration anpassen bzw. konstruieren sowie Techniken zur Passformanpassung nutzen (z. B. FBA und Anpassungen für breite Schultern).

Herausforderung Nummer 4:

Die meisten meiner Schnittinspirationen und die dafür herausgesuchten Stoffe sind eher schlicht. Daher muss durch die Spannung durch die Kombination der Kleidungsstücke / Accessoires, der Texturen und Verarbeitungsdetails wie Saumverarbeitung, Topstitching etc. kommen. Die Details werden realistisch betrachtet spontan mit jedem Kleidungsstück entstehen.