Stoffdiät – Septemberstand

stoffabbau_stand_09-08

Zum Jahresanfang ging es noch recht zügig voran, mit dieser Jacke und dem Etuikleid. Alle Stoffe sowie die Stoffe für die Probemodelle stammen aus dem Vorrat und neue Fertigkeiten konnte ich nebenbei auch lernen. Dann kam der heiße trockene Frühling und seitdem habe ich gefühlt nichts mehr genäht.

Aber halt. Die Spielmatratze erhielt einen passenden Schonbezug, die Stuhlkissen für draußen wurden neu bezogen. Die Polster der Essstühle ebenso. Die Jungs erhielten Schlafanzügen und diversen T-Shirts. Madame hatte auch Kleidung bekommen. Erst in 80/86 und mit dem letzten Wachstumsschub war doch auch was in Gr. 92 dabei?

Als habe ich mal versucht, zumindest einen Teil der Nähwerke zusammen zu suchen, um mal zu sehen, was zusammengekommen ist.

Von der Kinderkleidung konnte ich nur einen kleinen Ausschnitt ergattern. Vieles war in der Wäsche, irgendwo verknuddelt oder schon weitergegeben. Die Krokodile (relativ neu) ergaben mit Reststücken ein schönes Sommer-Ensemble. Auch sonst entstanden jede Menge Shirts, Hosen und Tuniken sowie zwei Schlafsäcke. Die jüngsten Werke sind das Latzkleid sowie eine gefütterte Latzhose (der technisch gesehen noch das letzte Fitzelchen Klettband fehlt).

stoffabbau_stand_09-06

stoffabbau_stand_09-04

Überraschenderweise wurde mein Berg an diesjährigen Kleidungsstücken immer größer. Einer der wenigen ruhigen Momente mit Licht wurde zumindest für ein Stapelbild verwendet.

  • grüngestreiftes Langarmshirt
  • auberginfarbener Rollkragenpullover
  • karamellfarbener Sweater
  • gelber Leo-Sweater (ärgerliche Sache – der hatte eine große Laufmasche auf der Brust, die ich mit dem letzten Fadenvernähen entdeckte. Es dauerte ein wenig, bis ich mich zum Stopfen aufraffen konnte.)
  • drei einfache Shirts aus Viskose
  • Jacke mit Kellerfalte
  • diverse T-Shirts aus Baumwolle, Leinen oder Viskose
  • weite Hose aus Viskose mit Seitenstreifen
  • himbeerfarbene Bundfaltenhose
  • blasslila Bundfaltenhose
  • Bleistiftrock aus blauem Romanit
  • Rock aus dem Rest karamellfarbenem Sweat mit Seitenstreifen (wegen Stoffknappheit)
  • zwei Jerseykleider aus Blumen bzw. Streifen
  • Etuikleid

Nicht mit auf dem Bild ist die diese Woche fertig gewordene königsblaue Bundfaltenhose, die mich gleich auf eine Tagung begleiten durfte.

stoffabbau_stand_09-07

Einige der Stoffe sind von diesem bzw. letztem Jahr, andere leisten mir schon länger Gesellschaft. Neben den gut abgelagerten Stoffen habe ich versucht auch Reststücke immer wieder mit zu verarbeiten, wie z. B. beim Kinderrucksack für Madames Frühstück.

stoffabbau_stand_09-05

Ob der Vorrat geschrumpft ist, wage ich dank paralleler Zukäufe nicht zu behaupten. Aber er verändert sich zumindest, so dass ich mein persönliches Ziel derzeit erfülle. Die Zieldefinition wird daher etwas angepasst:

  • Ufo-Abbau bis zum Jahresende (gibt es reichlich), mit dem Nebeneffekt, dass die Werke in der Stoffbilanz berücksichtigt werden.
  • Bestellliste der Jungs abarbeiten (hauptsächlich Bademantel, lange Schlafsachen und Sweatjacken)
  • Garderobe von Madame noch etwas aufstocken (Langarmshirts, Leggings und eine Sweatjacke.
  • Vielleicht ein paar Beanies und Loops aus Resten
  • für mich einbewusstes Füllen von Garderobenlücken bevorzugt aus dem Vorrat. In den Weihnachtsferien werde ich mich als Abschluss sozusagen an einem kompletten Kostüm versuchen. Reichlich nachtblaue Stoffe sowie eine Auswahl Schnitten sind schon vorhanden.

Vor allem mit der Erledigung von Punkt 1 dürfte demnächst das Regal am Nähtisch so leer sein, dass ich endlich mal die Rückwand neu gestalten und meine Nähecke aufhübschen kann.

Bevor ich noch längere Romane schreibe, verlinke ich zu Frau Küstensocke.  Die anderen Damen scheinen ebenfalls fleissig gewesen zu sein.


Babykleidung für den Anfang

Die Zeit in der Schwangerschaft habe ich immer mal wieder genutzt, um eine Grundausstattung für die ersten Wochen zu nähen. Erstmal eher sparsam, da wir auch gebrauchte Babykleidung aus der Verwandschaft bekommen sollten. Lieber nachnähen entsprechend dem Bedarf als ungenutzte Kleiderstapel zu produzieren.

babykleidung_gr_56

Entstanden sind:

  • 2 Baby-Pucksäcke in Größe 56 nach dem Schnitt von hamburgerliebe: Einmal aus Nicky und einmal aus Sommerfrottee mit Volumenvlies. Beide gefüttert mit Jersey.
  • 3 langärmelige Shirts nach dem Modelll 1 aus der ottobre 4/12: Den Schnitt habe ich so umgewandelt, dass ein amerikanischer Ausschnitt entsteht. Die Überschneidung im Schulterbereich würde ich das nächste Mal verringern, so dass diese nur 2 -3 cm beträgt. Dadurch lässt es sich immer noch gut anziehen, sitzt aber an den Schultern noch ein bißchen besser. Der weiße Aufdruck wurde mit Freezer Paper und Stoffmalfarbe aufgebracht.
  • 3 Hosen nach dem Modell 11 aus der ottobre 6/12: Die Hosen wirkten beim Nähen schon so breit, dass ich an den Seiten etwa 3 cm raus genommen habe. Zusätzlich wurde eine Hose gekürzt auf 3/4 der Länge und noch weiter verschmälert. Die Bündchen sind immer etwas anders dimensoniert, je nach Laune. Da unser Mittlerer in Stramplern immer totunglücklich war, gibt es diesmal von vornherein nur Höschen.
  • 1 Overall nach dem Modell 5 aus der ottobre 4/12: Genäht aus Sweat und komplett mit Jersey gefüttert. Der Reißverschluss hat einen Schutz am Kinn erhalten.

Geplündert wurde hierfür hauptsächlich die Restekiste (wenn nicht jetzt, wann dann?), so dass eher untypische Farben für eine Babymädchengarderobe zusammengekommen sind. Aber Pastelltöne gemischt mit beige und babyrosa hätte es auch so nicht gegeben. Das Futter des Pucksacks ist aus einem Jersey, der nach der ersten Wäsche schon so traurig aussah, dass ich ihn nicht für Oberbekleidung verwenden wollte. Aber hierbei tut er gute Dienste.

Nach den ersten Tagen zeigt sich, dass wir vor allem noch ein paar der gekürzten Hosen brauchen, da das Mäuschen mit seinen 46 cm in den anderen absäuft. Mit dem Zuschneiden habe ich schon begonnen und werde immer mal wieder eine kleines Stückchen weiternähen, da ich nach Möglichkeit kaum Sitzen soll.

Update: Insgesamt vorhanden sind jetzt 3 der verkleinerten Höschen (die beiden 56 sind erstmal im Schrank) sowie die oben genähten Sachen. Zusätzlich sind vorhanden: 3 Langarmbodies, 6 Kurzarmbodies, 2 Strampler, 1 Hose, 1 Shirt, 1 Fleecemütze und 1 Jerseymütze. Damit kommen wir bisher ganz gut über die Runden.

 

Verlinkt zum creadienstag, mara zeitspieler,


Der Löwe will los

… in neue Gefilde. Aber von Anfang an…

Kapuzenpullover_löwe_160314

Herr M hatte sich bei einem Ausflug in den Stoffladen einen graugelbgestreiften Sweat für sich selbst ausgesucht, der nicht ganz so dick ist, dafür aber umso kuscheliger.

Letztens wurde daraus ein Pullover, damit das wachsende Kind wieder etwas zum drüberziehen hat. Kombiniert wurde der kuschelige Stoff mit verschiedenen Nicky-Stoffen und mit einer großen Bauchtasche zum Unterbringen von diversen Schätzen versehen. Zu guter letzt gesellte sich noch der Löwe hinzu. Und nun… mag das Kind den Pullover nicht anziehen und gibt ihn nach einem halben Tragetag (der schon großer Überredungskünste bedurfte) zur weiteren Verwendung frei??? Ich tippe mal darauf, dass es an der gelben Farbe liegt *grübel*.

Der Löwe  sucht also ein Kind, welches ihn zum Spielen und Toben ausführt. Wenn jemand Interesse hat, kann er sich gern bei mir melden (teufelskruemel [at] kaffeeschluerfer [punkt] com) . Ich würde den Pullover dann für 25 EUR einschließlich versichertem Versand zusenden. Der Erlös geht ans Kinderhilfswerk.

loewe

Schnitt: Kapuzenpullover Modell 26 aus der Ottobre 4/2013, Größe 122

Änderungen:

  • Halsausschnitt vergrößert, da gerade damit hier im Haus schnell gehadert wird (vor allem bei Kaufsachen)
  • Brusttasche weggelassen
  • Bauchtasche und Applikation nach eigenem Entwurf

 

Während der Löwe auf ein neues Zuhause hofft, verlinken wir zum creadienstag und zu Made4BOYS.

——

OT: Wenn Politiker großer Parteien aufgrund eigener Ängste oder Machtkalkül lauthals herumkrakeelen über die Schwemme von Fantastilliarden von Neuankömmlingen die uns an den Bettelstab bringen werden, schürt das nur Vorurteile und Fremdenfeindlichkeit, befeuert das fehlende Unrechtsbewußtsein von Brandstiftern und Schlägern und verstärkt die sinkende Hemmschwelle der Täter. Diese verbrämte braune Hetze ist ein Mißbrauch des Auftrags zur politischen Willensbildung, insbesondere wenn man sich die Umstände der Entstehung dieser Demokratie vor Augen führt. Und nein, das Wahlergebnis bestätigt nicht, dass weitergehetzt und verschärft werden soll. Sondern, dass diese Politiker mal die Kl*ppe halten müssen, damit wenigstens die anderen konstruktive Lösungen erarbeiten und ein friedliches Miteinander vermitteln können.

 

 


Ostern naht im Hoppelschritt

… und so kommt das Hasenkostüm aus der Verkleidekiste wieder häufiger zu Ehren.

hasenkostüm von vorn

Der Schnitt ist relativ einfach:

  • Ein passendes Oberteil als Basis nehmen und im Bruch als Vorlage nutzen.
  • Ein ausreichend große Stoffstücke unter das Oberteil legen. Bei uns war es ein beiger Fleecestoff aus der Restekiste. Der passt farblich und benötigt keine Versäuberung.
  • Stoff mit deutlich mehr Breite (vor allem bei unelastischen Stoffen) und leicht überschnittenen Schultern ausschneiden. Den Halsausschnitt gleich ausreichend groß wählen.
  • Die Länge nach Geschmack bzw. geplanter Beinbekleidung wählen.
  • Für den Hasenbauch eine Tasche frei zuschneiden und aufnähen. Ich verstürze die Bauchtaschen gerne.
  • Schulter- und Seitennähte schließen und Schwanzpuschel aus passenden Stoff- bzw. Wollresten aufnähen.

hasenkostüm von hinten

Die Hasenmütze ist eine auf links gedrehte aussortierte Wintermütze. Für die Ohren wurden Cord-, Nicky- und Jerseyreste mit einer Einlage aus diesen Vliestaschen vom Elektronikhändler versehen und so lange gequiltet, bis sie etwas Stand hatten. Die Ohrenspitzen wurden zur Formgebung leicht miteinander vernäht.

 

Verlinkt zu Kiddikram