Vom Laufsteg in den Kleiderschrank – Zwischenstand

Heute genießen wir noch lieben Besuch, der dieser Tage erfreute und den Kindern schon die ersten Weihnachtsgeschenke bescherrte.Ab morgen geht es weiter mit der Laufstegnäherei. Aktueller Stand:

1) Kleid gefüttert. Die Ärmel und der Saum stehen noch aus. Dafür sieht

laufsteg_kariertes kleid_1

2) Einige Tage brauch ich Farbe. Und irgendwie schien mir blaugrün nicht bunt genug zu sein. Fragt nicht wieso. Jedenfalls gab es einen pinkfarbenen Rock mit Kellerfalten und strahlend pinkem Futter. Die Kombination mit diesem Pullover muss erstmal die Pullover mit den Applikationen ersetzen. So einen würde ich aber gern über die Weihnachtsferien noch anfangen, wenn die ganzen angefangenen Projekte abgearbeitet sind.

laufsteg_pinker rock

 

Mehr Fortschritt gibt es hier zu bewundern.


Weihnachtsoutfitpläne

Frau wird schließlich noch träumen dürfen 😉 von viel Nähzeit und noch mehr Energie.

Weihnachten geht es jedenfalls gemütlich zu. Deswegen darf die Kleidung insbesondere gemütlich und wärmend sein. Außerdem sollte sie sich in die wachsende Basisgarderobe integrieren, damit die Stücke sich gut nach Weihnachten kombinieren lassen. Ach ja, und die benötigte Nähzeit sollte sich wohl doch eher im Rahmen halten.

weihnachtskleidstoffe.jpg

Eine Grundfarbe der Basisgarderobe ist dunkelblau/nachtblau. Also ist die Idee aus einem Romanit einen schmalen Rock und aus dem bestickten Mischgewebe mit oliv/pink/orangefarbenen Blumen ein Oberteil zu nähen. Vielleicht nach dem Schnitt vom letzten Jahr, welches auch für unelastische Stoffe geeignet war.

 

mehr Weihnachtspläne auf dem mmm-Blog


Vom Laufsteg auf den Arbeitstisch

Ich bin ein wenig hinter dem Plan. Und das ist leicht beschönigt. Den September musste ich mich erstmal überzeugen, dass meine vorhandene Stoffwahl völlig zureichend ist und wirklich keine Neuzugänge erforderlich sind. Seitdem gab es eine sehr lästige hartnäckige Erkältung, Magen-Darm-Grippe zum Herumreichen und die Kleine hat zusätzlich jeden Schnupfen und eine fiese Bindehautentzündung in der Krippe eingesammelt. (Aktuell hoffen wir von den Windpocken verschont zu werden).

Da fehlte jede Energie fürs abendliche Nähen. Zumindest hatte ich es zwischendrin geschafft ein Wolljäckchen zu nähen, aber mein Laufstegstapel wurde sträflich vernachlässigt. Der Plan für diese Runde ist also erstmal abarbeiten der zugeschnittenen/geplanten Kleidungsstücke mit regelmäßiger Wasserstandsmeldung zur Motivationssteigerung. Danach können immer noch Allmachtsfantasien umgesetzt werden.

wip_laufsteg.jpg

Die anderen Damen der Runde können schon in den neuen Plänen schwelgen.


Vom Laufsteg in den Kleiderschrank 5.1

Die neue Runde startet und mir ist nach einmummeln und mit einer heißen Tasse Tee die Farbe genießen. Konsequenterweise bleibe ich vor allem an den Beispielen mit dicken Pullovern und Schichtenbildung hängen. Gedanklich bin ich bei Outfits von Stella Jean aus der HW-Kollektion 2014 (Bildquelle: Vogue) hängen geblieben. Ich mag vor allem, wie die Farben strahlen, ohne dass man davon gleich erschlagen wird. Wundervoll passend zur herbstlichen Stimmung und der beginnenden Blätterfärbung.

Stella Jean Fall/Winter 2014 Trunkshow Look 12 on Moda Operandilaufsteg_4-1_kombi_1

Ein Waxprint wäre im Vorrat vorhanden (ein feiner Tauschstoff), wenn auch in etwas gedämpfteren Farben. Alternativ ein Baumwollstoff mit Blumen. Dazu passen würde ein himmelblauer Baumwoll-Piqué.

Stella Jeanlaufsteg_4-1_kombi_2

Dieses Outfit ist etwas ruhiger, aber trotzdem interessant. Es gäbe einen blaugrün-kariertem Baumwollstoff im Vorrat für das Kleid. Dazu könnte ein grüner Ringel-Jersey und die geblümte Viskose kombiniert werden. Der etwas dickere braune Wollstoff wäre ein Kandidat für eine Übergangsjacke.

 laufsteg_4-1_kombi_3

Dieses Outfit leuchtet wieder deutlich stärker. Für die Hose wäre ein kobaltblauer Baumwollstretch vorhanden. Das Oberteil könnte ich unifarben aus Sweat gestalten (evtl. mit Applikation) oder ich müsste noch passendere Stoffe organisieren. Für die Jacke wäre ein orangener Strickstoff ggfs. kombiniert mit pinker Wolle im Angebot.

Farblich mein Favorit, aber aus dem Vorrat nicht ohne weiteres realisierbar. Es gebe einen rotbraunen Cord im Vorrat, der deutlich dunkler wäre und einige Strick/Jersey-Kandidaten, aus denen vielleicht das Oberteil gestückelt werden könnte.

Kleidermäßig könnte ich einen Ottobre-Schnitt abwandeln. Insbesondere für die Schluppenbluse muss ich noch einen passenden Schnitt suchen. Welches der Outfits ich letztendlich nach der Sommerpause angehe (das Streifenkleid muss ich ja auch noch zeigen), wird sich in der nächsten Woche entscheiden. Vorerst lasse ich mich von den Themen der anderen Mitstreiter inspirieren.

 


Vom Laufsteg in den Kleiderschrank 3.2

Bevor es an die Details geht, möchte ich erst noch das Outfit der letzten Runde nachreichen. Eine Kreuzung aus Outfits mit Lochstickerei und Dolce & Gabbana, deren Inspiration hier nachzulesen ist. Dort kann man auch die Schnittdetails ein wenig besser erkennen, die hier auf dem Foto doch etwas verschluckt sind.

Der Rock nach dem Schnitt Math Teacher aus der Ottobre ist aus Baumwolle mit Lochstickerei und einem Futter aus feiner Bettwäsche vom Speicher der Verwandschaft, die passte nämlich hervorragend. Aufgrund der Lochstickerei habe ich die Eingrifftaschen weggelassen, ansonsten wurde der Schnitt ohne Änderungen genäht.

Neben der üblichen Schulteranpassung am Blazer habe ich mit Hilfe von zwei Probeteilen noch folgende Änderungen vorgenommen:

  • Abnäher 1 cm verkürzt
  • Taile vorn nach oben gezogen
  • Blende vorn noch etwas verbreitert
  • Halsausschnitt im Nacken etwas eingenommen
  • Schösschen etwas mehr ausgestellt.

laufsteg_23_ergebnis

Des Weiteren habe ich zum ersten Mal Schulterpolster (nach dem Tutorial von Nahtzugabe) eingenäht – mit sitzt es einfach besser – und gelernt, dass man bestimmte Anpassungen vor dem Einnähen der Schulterpolster austesten sollte. Die Schulteranpassung hätte noch größer sein können. Zudem wäre eine stärkere Einlage für den Beleg von Vorteil gewesen. Aufgetrennt wird aber nicht mehr, da ich bei dem Pikee ein zu starkes Verziehen des Stoffes befürchte.

Trotz aller Meckerei fühle ich mich in dem Outfit sehr sommerlich und in der Kombination mit Blazer sehr sachverständig. Muss ja auch, wo ich jetzt im Mai meine Sachverständigenausbildung für brandschutztechnische Bau- und Objektüberwachung abgeschlossen habe. Jetzt ist wieder mehr Zeit zum Nähen und die Familie ist froh, dass ich abends wieder ansprechbarer bin.

Nach diesem langen Exkurs nimmt sich der Statusbericht für die aktuelle Laufstegrunde recht kurz aus. Am Montag ist der Kleiderstoff angekommen: eine Baumwollleinenmischung in gelbweiß. Interessante Patches haben sich inzwischen auch gefunden, da ist jedoch noch ein Teil mit maritimeren Themen in der Post. Die Verteilung wird dann am fast fertigen Objekt erprobt werden.

Als Schnittmusterbasis wird das Modell Nr. 8 aus der Nähtrends 1/17 dienen. Ein langärmeliges Shiftkleid mit Brustabnähern. Da werd ich versuchen über die Seitennähte etwas mehr Taille zu zaubern und außerdem unten einen Volant ergänzen. Die Ärmel müssen natürlich auch gekürzt werden. Inwieweit das Kleid ein Futter benötigt, wird sich nächsten Monat zeigen.

laufsteg_32_zutaten

verlinkt zum MeMadeMittwoch und weils farblich so schön zum Monatsweiß passt zu Tweed & Greet


MMM – laufsteginspiriert

laufsteg1_outfit 1 mit Trench

Das heutige Outfit ist im ersten Teil der Aktion „Vom Laufsteg in den Kleiderschrank“ entstanden. Als Inspiration diente die Frühjahrs-Sommer-Kollektion 2017 von Michael Kors. Die Kombination von kräftigem grün und blau findet sich dieses Jahr auch bei anderen Kollektionen wieder z. B. hier und hier. Das Outfit – heute passend mit Regentrench und Stiefeletten – hat über den Tag schon gelitten genau wie ich auch. Zuviel Arbeit und Erledigungen mit maladem Kind. Sei es drum.

Selbstgenäht sind Bluse und Pullover. Die Bluse ist aus der nähtrends 3/16, Modell 10. Der Kragen und die Manschetten sind entsprechend der Inspiration vergrößert. In der Länge wurden 14 cm vorn und etwa 17 cm hinten rausgenommen. Der Schnitt an sich gefällt mir, nur würde ich beim nächsten Mal noch meine Änderung für die Schulterbreite vornehmen sowie die Brustabnäher mind. 1 cm nach unten verschieben. Die Anleitung ist übrigens mehr als spartanisch und für meine erste Bluse, zumal mit verdeckter Knopfleiste, Manschetten und Kragen mit Steg, überhaupt nicht hilfreich.

Der Pullover aus grünem Sweat ist aus der Schnitt „dots and stripes“ aus der Ottobre. Der Aufnäher greift die blauen Bündchen wieder auf und bricht die große Fläche etwas auf.

laufsteg1_outfit 1

attitude_2

Dazu passt das später gelesene Statements von Michael Kors, das er der festen Überzeigung sei, dass Mode ein Stimmungsaufheller sein kann.

Ebenfalls Teil der Minikollektion sind ein Rock und ein Pullunder, die sich aber heute nicht vernünftig fotografieren ließen.


verlinkt zum me made mittwoch

 

 

 

 

 


Vom Laufsteg in den Kleiderschrank 2.2

Der Plan für Phase 2 der Aktion vom Laufsteg in den Kleiderschrank: Fendi trifft Dolce & Gabbana (Bildquelle: Pinterest). Links gefallen mir die Glockenärmel, Schößchen sowie die Lochstickereien. Farblich inspiriert mich für die kommende Jahreszeit aber eher die Farbenpracht von Dolce & Gabbana.

Fendi Pre-Fall 2017 collection by Silvia Venturini Fendi and Karl Lagerfeld: D&G Fall 2016 Botanical Garden:

Geplant sind eine Blazerjacke, für die ich einen Ausgangsschnitt in einer nähtrends gefunden habe. Hierfür ist ein etwas gröber strukturierter grünweißer Blumenstoff vorgesehen. Futter ist in hellgrau eingeplant. Die Schößchen sind etwas zurückhaltender und werden so auch bleiben. Die Ärmel werden wahrscheinlich gerade belassen. Allerdings schwebt mir noch eine Variante aus quietscheblauem Blumensamt vor, die Glockenärmel bekommen würde.

Erste Anpassungen am Probemodell wurden schon letztes Jahr mit fachkundiger Hilfe gemacht, insbesondere der Schulterbereich musste für mich angepasst werden. Die Änderungen sind noch zu übertragen und eventuell an einem zweiten Probemodell zu prüfen.

laufsteg_22_jackenplan

Passend zum Blazer gibt es einen Rock, der das Thema Lochstickerei aufgreift. Als Schnitt wollte ich einen einfachen Faltenrock aus der Ottobre 5/2016 verwenden. Der Rock wird weiß gefüttert, ich schwanke jedoch aufgrund der unterschiedlichen optischen Wirkung noch zwischen Viskosefutter oder Baumwolle. Die Taschen werden auf jeden Fall angepasst werden müssen, damit sie unsichtbar sind.

laufsteg_22_rockplan

laufsteg_22_stoffe

Meine Hemdbluse von der letzten Runde habe ich heute endlich fertiggestellt, so dass mein Ensemble für Teil 1 fertig ist. Tragebilder sollen demnächst folgen. Die Freizeit der nächsten Monate wird zwar ebenfalls zu Großen Teilen für Weiterbildung/Lernen geopfert. Andererseits sind die kleinen Näheinschübe immer eine gute Abwechslung, um zwischendrin zu entspannen. Es wird also in kleinen Schritten an den Kleidungsstücken gearbeitet und falls es im April nicht zur Fertigstellung reicht, muss ich im dritten Teil nachsitzen (und mir für diesen eine schnelle, leichte Aufgabe suchen.)